Pressemitteilung zur Protestaktion am Braker Gymnasium

Schüler Union Wesermarsch begrüßt Protestaktion der Braker Schüler

 

Die Schüler Union Wesermarsch, die größte politische Schülerorganisation im Landkreis, begrüßt die Protestaktion der Braker Gymnasiasten am gestrigen Mittwoch ausdrücklich. „Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Brake haben den Besuch der Kultusministerin genutzt, um dieser ihr Anliegen deutlich zu machen“ so Jannes Böck, Kreisvorsitzender der SU Wesermarsch. „Eine solche Aktion zeugt von einer unheimlich starken Schulgemeinschaft am Gymnasium Brake. Die Schüler vertreten ihre Position und machen ihren Frust so deutlich!“ so Böck weiter. „Dass so viele Schüler den Unterricht niederlegen und lautstark demonstrieren zeigt, wie wichtig den Schülern Klassenfahrten und eine sichergestellte Unterrichtsversorgung sind“. Gerade im Fach Politik kann die Unterrichtsversorgung am Gymnasium Brake kaum sichergestellt werden. So werden dringend Politik-Lehrer benötigt, die jedoch nicht eingestellt werden können, da das Gymnasium Brake in diesem Jahr keine einzige Planstelle von der Landesregierung zugeteilt bekommen hat. „Auch der Umstand, dass die Kultusministerin zwar die IGS und das BBZ Brake besucht hat, nicht jedoch das Braker Gymnasium, zeigt, wie wichtig ihr die Anliegen dieser Schule sind“, erklärt Böck. Die Schüler Union fordert Frau Heiligenstadt dazu auf, sich der Probleme von Gymnasien anzunehmen und diese nicht zu ignorieren. „Frau Heiligenstadt kann es nicht ignorieren, wenn 1000 Braker Schüler gegen ihre Politik demonstrieren. Sie muss den intensiven Dialog suchen“.

Die Schüler Union Wesermarsch ist die derzeit größte politische Schülerorganisation im Landkreis. Die politisch-unabhängige SU vertritt gegenüber der Landes- und Kommunalpolitik die bildungspolitischen Meinungen der Schüler aus der Wesermarsch und arbeitet intensiv mit den Schülervertretungen der Schulen zusammen.

Veröffentlicht in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*