Halbjahresbilanz – Schüler Union Niedersachsen hat starken Mitgliederzuwachs

Eine Halbjahresbilanz gab es vergangenen Mittwoch sowohl für die niedersächsischen Schüler als auch für den Landesvorstandes der Schüler Union. Wie jedes Jahr endet die Mitgliedschaft vieler Schüler mit Ende der Schulzeit und so mussten letztes Schuljahr ca. 150 Mitgliedern aus der SU ausscheiden. Der Landesvorstand startete seine Amtszeit mit insgesamt 860 Mitgliedern.

“Im Laufe des vergangenen Halbjahres hatten wir bereits einen Zuwachs von über 200 Mitgliedern! Dies bestätigt die Dringlichkeit unserer Forderungen und zeigt die Notwendigkeit, dass die Bildungspolitik in Niedersachsen gemeinsam mit den Schülern gestaltet werden muss.”, so Oliver Oswald und berichtet weiter: “Mit der derzeit 1065 Mitgliedern ist die Schüler Union eine starke Schülervertretung auf dem politischen Bankett in Hannover!”

Besonders starken Zuwachs erhielt der Kreisverband Cuxhaven mit dem Kreisvorsitzenden Dennis Brüns. Mit 185 Mitgliedern ist der Kreisverband nun der Stärkste in Niedersachsen. Dies hat der Verband unter Anderem dem sehr erfolgreichen Ausklang des Halbjahres in Form einer School’s Out Party zu verdanken. Diese wurde federführend vom Stadtverbandsvorsitzenden Jan-Hendrik Ehlers organisiert. Dieser meint: “Ich freue mich riesig über die Entwicklung in Cuxhaven während der letzten Monate. Es hat sich einmal wieder gezeigt, dass die Schüler Union mit 50%Party und 50%Politik genau die richtige Mischung ist, um die Jugendlichen für die Politik zu begeistern. In Cuxhaven leben wir dieses Motto und haben zusammen riesigen Spaß.”

“Angesichts der guten Entwicklungen im Landesverband und in den Kreisverbänden freue ich mich auf das nächste halbe Jahr mit der Schüler Union. Es macht mir große Freude zu sehen,  welches Engagement die Schülerinnen und Schüler zeigen und welche aktive Verbandsarbeit in den Kreisverbänden geleistet wird. Im nächsten halben Jahr stehen wichtige Entscheidungen an. Zum Landesdelegiertentag wird ein neues Grundsatzprogramm vorgelegt werden, mit welchem die Schüler Union ihre derzeitigen Forderungen zusammenfasst und sich in der Bildungspolitik zu allen relevanten Themen positioniert. Die Schüler Union ist in Hochform und eine moderne und schlagkräftige Schülervertretung! “, freut sich der Landesvorsitzende Oliver Oswald.

SV-Kongress war wieder ein voller Erfolg!

Am 18. Januar 2014 fand der traditionelle SV-Kongress der Schüler Union (SU) Niedersachsen in Hannover statt. Der Landesvorsitzende Oliver Oswald freut sich über die starke Teilnahme von über 75 Schülervertretern aus ganz Niedersachsen. Angeboten wurden unterschiedlichste Workshops, um die Schülervertreter bei ihrer Arbeit in den Schulen zu unterstützen.

Nach der Begrüßung in der Hannoveraner Schillerschule durch den Landesvorsitzenden, wurden die angereisten Schülervertreter in Gruppen aufgeteilt, in denen sie dann den Tag über drei Workshops durchliefen. In den Seminaren  zu „Debatte“, „Rhetorik“ und „Aktions- und Veranstaltungstipps“ konnten die Teilnehmer einige Anregungen mitnehmen und wurden gezielt für ihre Aufgaben vor Ort geschult. Die Schülervertreter zeigten sich durchweg begeistert über das umfangreiche Angebot der Schüler Union.  „Das ist voll cool hier!“, meinte eine Teilnehmerin über das Seminar und schwärmte besonders von den praktischen Übungen im Debatten-Workshop.

„Die Schüler Union setzt sich für eine starke SV vor Ort und einen durchsetzungsfähigen Schülerwillen ein, deswegen bieten wir jedes Jahr für alle interessierten Schülervertreter ein kostenloses SV-Seminar an, um diese in ihrer Arbeit vor Ort zu unterstützen.“, erläutert Oswald und bilanziert: „Der SV-Kongress in diesem Jahr war wieder ein voller Erfolg!“

Schüler Union Niedersachsen spricht sich für Bildungsföderalismus aus

LA Göttingen

Beim Landesausschuss der Schüler Union (SU)  am 2./.3. November in Göttingen hat die größte politische Schülerorganisation Niedersachsens über die Zustände in der Bildungslandschaft diskutiert, besonders im Fokus stand dabei das Thesenpapier mit dem Thema: „Leistungsgerechtigkeit im Bildungsföderalismus“. 

Als Diskussionsgäste waren neben Jörg Hillmer MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Niedersächsischen Landtag, und Fritz Güntzler MdB, Bundestagsabgeordneter aus Göttingen, auch einige weitere Gäste aus der gesamten Bundesrepublik anwesend um die SU zu unterstützen und mit ihr zu diskutieren.

Die Diskussionen waren breitgefächert und reichten von Beiträgen zum  Bildungsföderalismus in Zeiten zunehmender Zentralisierung über die bildungspolitischen Ziele der rot-grünen Landesregierung bis hin zur zukünftigen Positionierung der Schüler Union Niedersachsen im bundesweiten Kontext.

Letztlich hielt die niedersächsische Schüler Union in ihrem Thesenpapier drei Kernthesen fest:

  • Bildung in Deutschland und Niedersachsen soll auch in Zukunft auf einem leistungsgerechten System bauen, welches nicht durch die ideologische Torpedierung des Leistungsgedankens geschwächt wird. Damit erteilt die Schüler Union den rot-grünen Plänen zur Abschaffung des Sitzenbleibens eine klare Absage.
  • Zweitens, die Schullandschaft soll vielfältig sein und bleiben, um Kinder optimal fördern und fordern zu können. Grabenkriege und einseitige Bevorzugung einer Schulform lehnt die Schüler Union ab.
  • Drittens, die Bildungshoheit soll prinzipiell in der Hand der Länder bleiben, dennoch sollte das Niveau der Bundesländer nach oben hin angeglichen  und Schulabschlüsse besser vergleichbarer gemacht werden. Laut der SU soll der Bund sich finanziell an den Kosten für Bildung beteiligen.

Oliver Oswald, der Landesvorsitzende der Schüler Union fasst zusammen: „Wir haben uns auf dem zurückliegenden Landesausschuss inhaltlich modernisiert und an die politischen Gegebenheiten angepasst. Wir gehen voran und machen Vorschläge für eine vernünftige, zukunftsgerichtete Bildungspolitik. Damit stehen wir im Kontrast zur Rot-Grünen Landesregierung, die weiterhin ideologisierte Schulpolitik zu Lasten der Schülerinnen und Schüler betreibt! “

 

 

Schule 2.0 – Medien müssen verstärkt in den Unterricht eingebunden werden! – Oliver Oswald neuer Landesvorsitzender

Auf dem 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen (SU) wurde am 29./30. Juni 2013 in Oldenburg im PFL Kulturzentrum ein neuer Landesvorstand gewählt. Oliver Oswald wird ab nun die größte Schülerorganisation des Landes anführen. Mit 100% der Delegiertenstimmen wurde er eindeutig in dieses Amt gewählt.

Der 18-jährige Abiturient aus Cuxhaven hat sich für die anstehende Legislaturperiode einen Ausbau der vorhandenen Strukturen sowie eine starke inhaltliche Arbeit vorgenommen. Neben der Neuwahl des Landesvorstandes stand auch die Beratung des Leitantrages „Schule 2.0 – Einsatz digitaler Medien im Unterricht“ auf der Tagesordnung. Dieses Thesenpapier traf auf die große Zustimmung der Delegierten und damit werden die Forderungen nach verstärktem Einsatz moderner Medien im Unterricht und die Einbindung des Themenbereiches „Medienkompetenz“ in der Unterstufe  zu Zielen der Schüler Union Niedersachsen.
Auch die Diskussion unterschiedlichster Sachanträge genauso wie Diskussionen mit hochkarätigen Politikern standen auf der Tagesordnung. So hielten der Fraktionsvorsitzende der CDU Landtagsfraktion, Björn Thümler, sowie der schulpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Kai Seefried, Reden zu aktuellen schulpolitischen Themen und stellten sich danach einer spannenden Diskussion mit den SU-lern.

Des Weiteren wurden in den Landesvorstand gewählt: Hussein Dia (18, Hannover) und Daniel Tenfelde (19, Grafschaft Bentheim) als stellvertretende Landesvorsitzende, Benedict Lösser (16, Celle) als Landespressesprecher, Anna Westermann (17, Osnabrück) als Landesschatzmeister und Jan-Hendrik Ehlers (15, Cuxhaven), Philipp Reinhardt(18, Peine), Alexandra Seebode(16, Göttingen), Niklas Günther (16, Uelzen) und Marcel Ditzfeld (18, Verden) als Beisitzer. Der alljährliche Landesdelegiertentag (LDT) der Schüler Union Niedersachsen ist das höchste beschlussfassende Gremium des Landesverbandes.

„Auf dem 43. Landesdelegiertentag in Oldenburg hatten wir neben der Wahl des neuen Landesvorstands auch die Chance mit Politikern zu aktuellen Themen zu diskutieren. Mit Verabschiedung des Thesenpapiers konnten wir uns wieder einmal als vernunftorientierte und fortschrittliche Schülerorganisation profilieren. Ich freue mich über die klaren Ergebnisse des LDTs und auf meine neuen Aufgaben“, rekapituliert der neue Landesvorsitzende Oswald und macht klar: „Wir werden uns als Landesverband weiterhin für die Chancengerechtigkeit im Bildungssystem und die Interessen der niedersächsischen Schülerinnen und Schüler einsetzen. Leistungsgerechtigkeit und optimale Förderung eines jeden einzelnen ist der Grundstein für ein erfolgreiches Deutschland!“