Landesausschuss “G8 / G9” am 06.Juli 2014

Liebe Freunde,

die immer wiederkehrende Debatte um G8 / G9 ist eine echte Katastrophe für das niedersächsische Bildungssystem. Kein Schüler und kein Lehrer wird von dem ständigen politischen Wechsel profitiere. Gerne möchten wir hierzu einen ergebnisoffenen Landesausschuss durchführen, weswegen es auch kein Thesenpapier zu dieser Veranstaltung gibt. Gemeinsam mit euch wollen wir eine Diskussion mit Bildungsexperten und Politikern durchführen um anschließend über das Thema zu beraten. Der Landesausschuss findet statt am

06. Juli 2014 ab 11:00 Uhr
In der Landesgeschäftsstelle
Hindenburgstraße. 30, 30175 Hannover

Tagesordnung:

Sonntag, 06.Juli 2014
Bis 10:45 Uhr Anreise der Teilnehmer
11:00 Top 1) Begrüßung und Formalien
durch Oliver Oswald, SU-Landesvorsitzender
11:15 Top 2) Diskussion mit Bildungsexperten und Politikern zum Thema „G8/G9“
13:00 Mittagessen
13:45 Top 3) Sitzung von Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Aspekten der Diskussion
15:45 Top 4) Vorstellen der Ergebnisse
Top 5) Aussprache zu möglichen Lösungsvorschlägen
16:30 Top 6) Antragsberatung
Top 7) Aussprache zur Schüler Union Deutschlands
16:50 Top 8) Sachanträge
Top 9) Verschiedenes

Ende der Veranstaltung ca. 17:00 Uhr

Hinweise:

1. Bitte meldet euch verbindlich per E-Mail bis zum 03. Juli 2014 an.

2. Für die Sitzung des Landesausschusses wird kein Teilnehmerbeitrag erhoben.

3. Sofern eine Teilnahme trotz Anmeldung nicht möglich ist, informiert bitte sofort die Landesgeschäftsstelle.

4. Antragsschluss ist am Donnerstag, der 03. Juli 2014 (Eingang Landesgeschäftsstelle).

5. Fahrtkosten werden fahrtkostenberechtigten Teilnehmern i. H. v. 0,08 € pro gefahrenen km erstattet. Bei Nutzung von Fahrgemeinschaften erhöht sich der Betrag um 0,02 € pro Mitfahrer. Für Fahrten mit der Bahn werden 75% des Normalpreises berechnet (entsprechend BahnCard 25). Sparpreisangeboten wie z.B. Niedersachsenticket werden zu 100% erstattet.

Mit den besten Grüßen Euer

Olli Oswald

 

Die Einladung zum Ausdrucken findet ihr hier.

Schüler Union Niedersachsen für mehr Qualität an niedersächsischen Schulen

Landesausschuss in Peine – Reformation des Seminarfaches gefordert

Am Wochenende ist die Schüler Union Niedersachsen der Frage nachgegangen, ob das Unterrichtsniveau an den Schulen im Bundesland ausreichend ist und wo es Verbesserungsbedarf aufweist. In einem Landesausschuss in der Stadt Peine wurden aktuelle Beschlüsse der Bildungspolitik auf kritisch-konstruktive Weise beleuchtet und über Verbesserungsmöglichkeiten vor allem im Bereich der Oberstufe diskutiert.

Diskussionsgäste der größten Schülerorganisation des Landes waren Lasse Weritz, Bildungspolitischer Sprecher der Jungen Union Niedersachsen, Frank Osterhelweg, der Landesvorsitzende der CDU Braunschweig und MdL sowie aus der Region die Kreisvorsitzende der CDU Peine, Silke Weyberg und der Landtagskandidat Christoph Plett.
Lasse Weritz stellte in seinem Vortrag die Hauptprobleme im Bildungssystem heraus. Dabei benannte er die Qualitätssicherung, die Motivation der niedersächsischen Lehrerinnen und Lehrer sowie die Lehrerausbildung im Referendariat. Seinen Schilderungen folgte eine ausgiebige Diskussion um den freien Elternwillen. Die Schüler Union Niedersachsen hat in ihrem Thesenpapier die Forderung entwickelt den freien Elternwillen zu reformieren. Dabei solle den Eltern die Wahlmöglichkeit insofern genommen werden, dass die Empfehlung verpflichtend ist und nur durch einen Aufnahmetest aufgehoben werden kann. Weritz findet diese Forderung zwar im Ansatz richtig, aber in den konkreten Ausmaßen zu weitgehend und fordert stattdessen eine Rahmenrichtlinie für die Schullaufbahnempfehlung. Die Entscheidung solle letzendlich aber bei den Eltern liege, die wollten schließlich immer das Beste für ihr Kind.
Des Weiteren diskutierten die Schülerinnen und Schüler in Peine die Sinnhaftigkeit des Seminarfaches. Bei der Diskussion wurde klar, dass die Sinnhaftigkeit im zweiten Unterrichtsjahr an vielen Schulen einfach nicht mehr gegeben ist. An vielen Schulen wird dieses Unterrichtsjahr für sinnfreie Referate oder das bloße ‚Absitzen‘ von Stunden genutzt. Auch hier sieht die Schüler Union die Politik in der Pflicht: „Wir brauchen verpflichtende Rahmenrichtlinien für das Seminarfach in der Oberstufe.“, fordert der Landesvorsitzende der Schüler Union, Lukas Oscar Voß „Dabei muss universitäres Lernen durchgehend im Vordergrund stehen und bei Nichtbedarf sollte das zweite Unterrichtsjahr eingestampft werden!“

Die Schüler Union Niedersachsen fordert auf ihrem Landesausschuss das Land auf die Qualität an den Schulen im Land nachhaltig zu sichern und somit Niedersachsen im bundesweiten Vergleich spitze zu machen!