Ist Schule in Niedersachsen für “die Tonne”?

Unter der Leitfrage „Ist Schule in Niedersachsen für die Tonne?“ startete die Schüler Union Niedersachsen am 02. Oktober ihre erste Umfrage zum Stand der niedersächsischen Bildungspolitik in Braunschweig. Dabei bewerteten die befragten Schüler die Braunschweiger Schulen insgesamt mit der Note 2,7.  Insbesondere der Ausfall von Schulstunden fiel mit einer Durchschnittsnote von  3,1 negativ auf. Ebenso schlecht wird die finanzielle Ausstattung der Schulen in der Stadt Braunschweig bewertet. Vergleichsweise positiv fällt lediglich die Meinung der Schüler über ihren Unterricht aus. Die Befragten gaben der Unterrichtsqualität die Note 2,5. Der Landesvorsitzende der niedersächischen Schüler Union, Lucas Mennecke, meint dazu:  Es ist erschreckend, dass Schüler ihre Schulen nur mit der Note „befriedigend“ bewerten. Wir müssen den Anspruch haben, unsere Schulen auf das Niveau „sehr gut“ zu bringen- und zwar flächendeckend.“ Die Niedersächische Schüler Union fordert daher die Landesregierung und insbesondere den Kultusminister auf, den Schulen die bestmögliche Versorgung mit Lehrern und Lehrmitteln zu gewährleisten. „Das sind wir unseren Schülern schuldig“, so Mennecke. Die Schüler Union wird bis  Sommer 2020 noch drei weitere Schülerbefragungen in Göttingen, Lüneburg und Oldenburg durchführen.