Zweite Fremdsprache und MINT-Fächer stärken statt Zukunftschancen vernichten.

Kultusministerin Heiligenstadt plant, trotz der Verlängerung der Schullaufbahn auf 13 Jahre, die verpflichtende zweite Fremdsprache in der 11. Klasse abzuschaffen sowie die verpflichtende Unterrichtsstundenzahl in den MINT-Fächern über die komplette Schullaufbahn zu verkürzen. Besonders betroffen sind dabei die Fächer Physik, Chemie, Biologie und Informatik. Thinking Child
„Dies ist nicht nur ein herber Rückschlag für die Unterrichtsqualität in Niedersachsen, sondern auch für die Zukunftsfähigkeit der niedersächsischen Gymnasien und Schüler“, so der Pressesprecher der Schüler Union Niedersachsen, Johannis Wilbertz. Besonders Fremdsprachen und MINT-Fächer seien für die Zukunft der Schüler entscheidend, da Kenntnisse in diesen Fächern einen immer größeren Stellenwert bekommen, etwa in internationalen Studiengängen oder durch die fortschreitende Technologisierung der Berufs-, Studien- und Alltagswelt. Die Vorsitzende der Schüler Union Niedersachsen, Anna Grill stellt daher fest: „Eine Kürzung in diesen Bereichen ist ein Schritt in die falsche Richtung! MINT- und Fremdsprachenfächer müssen weiter gestärkt und ausgebaut werden, damit niedersächsische Schulen und Schüler weiterhin, national sowie international, konkurrenzfähig bleiben.“
Die Schüler Union Niedersachsen forderte erst vor kurzem in ihrem Thesenpapier „Wirtschaft und Schule – Herausforderungen der Zukunft“ einen Ausbau von MINT-Fächern.