Kinder, die kein Gymnasium besuchen sind also Schmuddelkinder, Frau Piel?

Schüler Union Niedersachsen fordert klare Abgrenzung der Landesregierung

Die Schüler Union Niedersachsen zeigt sich erschrocken von den Äußerungen der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im niedersächsischen Landtag, Anja Piel. Diese hätte damit offensichtlich gemacht, dass die Schulgesetznovelle vor allem durch linke Ideologie getrieben ist und ein Hass auf Gymnasien in weiten Teilen der Grünen anscheinend gesellschaftsfähig ist. Die Schüler Union sieht die eigentlichen Ziele und die Ideologie der Landesregierung ‘enttarnt’, sollte diese sich nicht glaubwürdig Abgrenzen.

"Das sind Unternehmerkinder, die sich an Gymnasien zusammenrotten"
“Das sind Unternehmerkinder, die sich an Gymnasien zusammenrotten”

Die Vorsitzende der Grünen Landtagsfraktion äußerte vor einigen Tagen: „Eltern mit hohem Einkommen wollen ihre Kinder immer noch von den Schmuddelkindern fernhalten.“ und sprach später noch davon, dass sich Unternehmerkinder an Gymnasien „zusammenrotten“ würden. Kurz darauf entschuldigte sie sich sehr knapp und erklärte, dass sie sich „unglücklich ausgedrückt“ habe.

Der Landesvorsitzende der Schüler Union Niedersachsen, Benedict Lösser, hält die gymnasialfeindlichen Angriffe der Grünen Piel dennoch für inakzeptabel: „Frau Piel vergisst nicht nur die Faktenlage und verliert bei ihren Auslassungen die Realität vollkommen aus den Augen – sie scheint einen regelrechten Hass auf die beliebteste Schulform des Landes zu haben.“ und führt fort: „Jemand, der versucht einen Klassenkampf heraufzubeschwören, indem er so gegen die Gymnasiasten hetzt, die sich eben aus allen gesellschaftlichen Schichten zusammensetzen und nicht wie Frau Piel postuliert nur aus ‘Unternehmerkindern’, und gleichzeitig Freiberufler angeht, als seien diese ein gesellschaftliches Feindbild, der sollte sich überlegen, ob er schon richtig im 21. Jahrhundert angekommen ist.
Mit Piels Äußerungen ist die Maske der Landesregierung offensichtlich gefallen – Der Geist hinter der Schulgesetznovelle ist eben nicht die Gleichbehandlung der Integrierten Gesamtschule mit dem Gymnasium, den Ober-, Real- und Hauptschulen, sondern es geht vielmehr um die mittelfristige Abschaffung des gegliederten Schulsystems und das Einsetzen einer Einheitsschule in Niedersachsen. Die eigene Ideologie steht für diese Rot-Grüne Landesregierung offenbar an erster Stelle vor dem Elternwillen und vor dem individuellen Wohlergehen der niedersächsischen Schülerinnen und Schüler.“

Zu der Stellungnahme Piels nach den ersten Berichterstattungen erklärt Lösser: „Diese ‘Entschuldigungen’ von Frau Piel sind nicht hinreichend. Die Aussage ist eindeutig – hier im Nachgang von ‘unglücklicher Wortwahl’ zu sprechen ist geradezu zynisch gegenüber jedem Schüler, der das Gymnasium besucht. Sie hätte einräumen müssen, dass ihre getroffenen Aussagen schlicht und einfach falsch waren. Ihre aufstachelnden Verleumdungsattacken sind schließlich faktisch Unsinn. Die Zweifel an ihrer Haltung bleiben unseres Erachtens auch nach ihrer Stellungnahme bestehen. Wir fordern deswegen die Landesregierung und die Regierungsfraktionen zu einer abschließenden und glaubhaften Klärung ihres Verhältnisses zum Gymnasium und gegliederten Schulsystem auf und erwarten eine scharfe Abgrenzung von den unsäglichen Äußerungen Piels.“

Kinder, die kein Gymnasium besuchen sind also Schmuddelkinder, Frau Piel?

Das könnte dir auch gefallen