Stellungnahme zu aktuellen Vorwürfen

Wir als Schüler Union Niedersachsen möchten zu den Reaktionen auf unsere Pressemitteilung Stellung nehmen.
Zuerst einmal positionieren wir uns klar gegen Homophobie oder sonstige menschenverachtende Ansichten! Jegliche Handlungen, die gegen die Gleichberechtigung und zur Ausgrenzung unserer Mitschüler und Mitmenschen führen, werden von uns in keinem Fall toleriert! Und ja, unsere Freundeskreise sind multiethnisch, multikulturell, multireligiös und multisexuell geprägt! Wir leben heutzutage alle gemeinsam in einer großen, vielfältigen, globalisierten Welt.

In unserer Pressemitteilung positionieren wir uns gegen den Antrag der Landtagsfraktionen von SPD und Grünen aufgrund verschiedenster Inhalte. Beispielsweise sehen wir eine sofortige Erneuerung der Lehrbücher nicht als notwendig an. Toleranz wird nicht durch vermehrte Darstellung von jeglichen Sexualitäten in allen Lehrbüchern aufgebaut. Sie entsteht durch eine umfassende Aufklärung im Biologieunterricht, mitunter auch im Ethikunterricht und insbesondere durch die Eltern. Programme zur Bekämpfung der Diskriminierung in der Schule müssen immer die Eltern auf dem Weg mitnehmen und sie nicht davon ausschließen.
Auch zusätzlich Projekte können hierbei hilfreich sein, allerdings positioniert sich die Schüler Union Niedersachsen klar gegen Projekte zur sexuellen Aufklärung in der Schule unter explizitem(!) Ausschluss der Lehrkräfte! Diese sind aufsichtspflichtig und verantwortlich für ihre Schüler, wovon auch hier keine Ausnahme gemacht werden sollte! Unausgebildete Privatpersonen stehen nicht als Garant für eine größere Toleranz, hierzu muss mit den Lehrkräften zusammen gearbeitet werden, um die Schüler auch fachgerecht zu betreuen. Alle Kinder, ganz gleich welcher ethnischen – oder religiösen Gruppe, müssen sensibel behandelt werden können.

Die Schüler Union Niedersachsen, setzt sich als bildungspolitisch orientierte Schülerorganisation das Ziel, den Unterricht aller Schüler in Niedersachsen kontinuierlich zu verbessern; Dazu greifen wir auf unser empirisches Wissen zurück.
Durch unsere Grundwerte wie die individuelle Freiheit und die Würde des Menschen stehen wir außerdem klar gegen eine Ausgrenzung jeglicher – egal wie gearteter – Minderheit! Jeder Schüler ist einzigartig und hat ein Recht auf individuelle Förderung, Betreuung und ganz besonders auf Gleichbehandlung!

———–

Aktualisierung: Wir unterstützen ausdrücklich den Änderungsantrag der CDU-Landtagsfraktion “Schule muss zur Achtung der Individualität jedes einzelnen Menschen und zu Toleranz erziehen – Diskriminierung jeglicher Art vorbeugen”

Änderungsantrag-cdu_entschließungsantrag-spd-grüne-niedersachsen

Stellungnahme zu aktuellen Vorwürfen

Das könnte dir auch gefallen