Schüler Union setzt sich für sichere Schulen ein

“Kriminalität darf an niedersächsischen Schulen keinen Platz haben!”

Neben gut ausgebildeten Lehrern, hochwertigem Unterricht und einem modernen Schulgebäude sei auch die Sicherheit der Schüler ein entscheidener Punkt guter Schulpolitik, ließ die Schüler Union Niedersachsen kürzlich verlauten. In städtischen Schulen sei die Gefahr für Schüler, mit Kriminalität konfrontiert zu werden, besonders hoch, so die Schüler Union. Neben außerschulischen Einflußfaktoren, wie dem familiären Umfeld, sieht die SU auch das innerschulische Umfeld, wie beispielsweise die Professionalität der Lehrer, als entscheidenen Faktor bei der Ausbreitung von Schulkriminalität an. “Die meisten Lehrer sind auf diesem Gebiet nicht ausreichend genug ausgebildet, um angemessen auf Kriminalität oder sogar Gewalt der Schüler reagieren zu können.”, so der Landesvorsitzende Jonas Soluk.
Aus diesem Grund fordere die Schüler Union verpflichtende Trainings, welche die Lehrer für den Umgang mit Schulkriminalität schulen sollen. Inhalt dieser Trainings solle sowohl Präventivmaßnahmen als auch das richtige Verhalten bei akuter Bedrohungslage beinhalten. Es biete sich an, so die Schüler Union, die Trainings für Lehrer in Kooperation mit der Polizei durchführen zu lassen.

Möglich wäre laut Schüler Union auch eine ausgeprägtere Überwachung des Schulgeländes und –gebäudes durch Videokameras. Allerdings dürfe ein solches Vorhaben keine Überhand nehmen. “Der Einsatz von Videokameras darf nur unter strengen Auflagen geschehen. Ein solches Vorhaben verfehlt seinen Zweck, wenn es bei der Schülerschaft kein Gefühl der Sicherheit, sondern lediglich noch mehr Misstrauen gegenüber Lehrern und Polizei hervorruft.”, so der stellvertretende Landesvorsitzende Lukas Voß.

Die Rolle des Initiators eines Sicherheitskonzeptes an den Schulen könne laut Schüler Union auch durch den Schülerrat eingenommen werden. “Die betroffenen Schüler wissen meistens selbst am besten, wo Sicherheitsmängel bestehen. Im schlimmsten Fall bekommen sie es ja jeden tag zu spüren.”, so Voß.

Entscheidend für den Erfolg sei bei einem solchen Konzept letzlich, dass Schüler, Eltern und Lehrer voll miteingezogen werden. Dies müsse einerseits durch Beteiligung an der Ausarbeitung eines solchen Konzeptes geschehen und andererseits durch die Übernahme von Verantwortung, z.B. in Form einer Gruppe von Schülern, welche die Pausenaufsicht unterstützen, realisiert werden. “Wenn Lehrer, Eltern und Schüler nicht voll mitziehen, kann die beste Theorie keinen Erfolg bringen.”, fasst Soluk die Überlegungen der Schüler Union zusammen.

Schüler Union setzt sich für sichere Schulen ein

Das könnte dir auch gefallen