Schüler Union begrüßt Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

Mit der Forderung nach einem eigenen Gebetsraum sorgte ein muslimischer Schüler an einem Berliner Gymnasium für Wirbel. Nachdem ihm die Schule seine rituellen Gebete mit der Begründung untersagt hat, dass sich andere Schüler unter Druck gesetzt fühlen könnten, sprach nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das endgültige Urteil in dieser Angelegenheit. Das Bundesverwaltungsgericht gab der Schule Recht und sprach dem Schüler einen separaten Raum für seine Gebete Richtung Mekka ab. Die Schüler Union Niedersachsen begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.
Der stellvertretende Landesvorsitzende der Schüler Union Niedersachsen, Fabian Winter, erklärt dazu: “Nicht jede Schule kann auf die kultischen Handlungen einzelner Schüler Rücksicht nehmen. Nicht nur, dass durch die Bereitstellung von zusätzlichen Räumen ein signifikanter Mehraufwand für die Schule gegeben ist, auch die Wirkung auf andere Schüler und die Lehrerschaft sollte bedacht werden. Diese sehr offensichtliche zur Schaustellung von persönlichen Angelegenheiten sind mit der schulischen Neutralitätspflicht unvereinbar. Nach Angaben des betroffenen Gymnasiums sind vor Ort 29 verschiedene Glaubensrichtungen vertreten, wir können nicht auf jedes Einzelinteresse Rücksicht nehmen! Im Sinne des Schulfriedens begrüßen wir das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts also.”
Die Schüler Union Niedersachsen ist mit rund 1.000 Mitgliedern die landesweit größte politische Schülerorganisation.

150 Teilnehmer bei SV-Seminar der Schüler Union

SU coacht SV’ler in verschiedenen Workshops

Das jährliche SV-Seminar der Schüler Union Niedersachsen war ein voller Erfolg. Wie jedes Jahr begrüßte die Schüler Union Niedersachsen zahlreiche Schülervertreter aus ganz Niedersachsen, um sie in verschiedenen Workshops zu coachen. Während des Seminars durchliefen die Schülervertreter Kurse in den Themen Grundlagen für eine erfolgreiche SV-Arbeit, effektive Projektplanung und Umgang mit der Rhetorik und der Gesprächsführung.

Nach einer Begrüßung durch den Landtagsabgeordneten Christoph Dreyer entwickelte sich eine offene Diskussion zur aktuellen Schulpolitik im Land. Einigkeit herrschte darüber, dass die Frage der Lernqualität mehr in den Vordergrund rücken und die Klassengröße gesenkt werden müsse. Nach diesem durchaus kritischen Gespräch begannen die Workshops. Die ungefähren 150 Teilnehmer zeigten sich durchweg zufrieden. Besonders begeistert zeigten sich die meisten Schülervertreter von dem Rhetorik-Seminar: „Die Tipps zur Körpersprache waren besonders hilfreich. Die werde ich bestimmt in Zukunft gut verwenden können”, merkte ein Schülervertreter aus Oldenburg an. “Außerdem fand ich es gut, dass man Fragen an jemanden Stellen konnte, der über eben diese Fragen mit entscheidet, mit denen sich die Politik sich beschäftigt“, so eine Schülervertreterin aus Winsen.

Schüler Union lädt zum SV-Seminar

Was darf ich als Schülervertreter tun? Wann gibt es eigentlich Hitzefrei? Darf ich mich von der Schule befreien lassen, wenn ich eine Sitzung der SV habe? All diese Fragen und noch viel mehr wollen wir euch beantworten. Aus diesem Grund laden wir euch zu unserem alljährlichen SV-Seminar nach Hannover! Professionelle Coaches werden euch in der Rhetorik, der Projektplanung und den SV-Grundlagen schulen. Es erwartet euch ein spannender Tag, der euch in eurer SV-Arbeit enorm weiterhelfen wird. Trotzdem das Seminar auf maximal 120 Personen beschränkt ist, sind immer noch ein paar Plätze verfügbar. Nutzt die Chance und meldet euch schnell an!

SU veröffentlicht 40-Jahr-Chronik “Wir machen Schule!”

Zum 40-jährigen Bestehen der Schüler Union Niedersachsen hat der Landesverband der größten Schülerorganisation die Chronik “40 Jahre Schüler Union – Wir machen Schule!” veröffentlicht. Die Festschrift beinhaltet dutzende von Artikeln ehemaliger Funktionsträger der Schüler Union und zahlreiche Berichte von Anekdoten aus 40 Jahren. “Es war sehr interessant in den vielen Aktenordnern und Bildertaschen zu stöbern, die Historie der Schüler Union hat einiges zu erzählen”, so Jonas Soluk, Landesvorsitzender der Schüler Union Niedersachsen. Soluk weiter: “Auch wenn es immer wieder einige Schwankungen zu verzeichnen gab: Die Schüler Union hat über 40 Jahre hinweg eine tolle Arbeit geleistet und die Interessen der Schülerschaft angemessen vertreten – wir sind fit für die nächsten 40 Jahre!”

Schüler Union feiert 40-jähriges Bestehen

Jubiläumsveranstaltung und Landesausschuss in Hildesheim

Mit einer dreitägigen Jubiläumsveranstaltung feierte die Schüler Union (SU) Niedersachsen in Hildesheim ihr 40-jähriges Bestehen. Beginnend mit einem Empfang des Freundes- und Fördererkreises (FFöK) der Schüler Union Niedersachsen kamen neben den über 50 aktiven Mitgliedern der SU auch zahlreiche Ehemalige zusammen, um sich über das aktuelle und vergangene Wirken der SU auszutauschen. Die Mitglieder des FFöK wählten den 29-jährigen Torben Klose aus Wolfenbüttel zum neuen Vorsitzenden des Ehemaligenverbandes und verabschiedeten Ralf Pötter aus Osnabrück, der diese Funktion nach 16 Jahren abgab. Einen Einblick in die Arbeit der SU der 80er Jahre gab der Ehrengast Dirk Bettels, der das Hauptreferat am Freitagabend im Knochenhauer Amtshaus hielt.

Am zweiten Tag der Veranstaltung durften die Anwesenden neben Dr. Eva Möllring, der Landesvorsitzenden der Frauen Union Niedersachsen, auch Bernd Reichhardt begrüßen, den Landesvorsitzenden des Verbandes kritischer Schüler (spätere Schüler Union) der Jahre 1972-1974. Reichhardt unterstrich insbesondere die Auseinandersetzung mit SDAJ, Falken und anderen linken Jugendorganisationen, die seines Erachtens an Schärfe kaum zu überbieten war. Als weiteren ehemaligen Landesvorsitzenden der SU (1983-1985) durften die Teilnehmer auch den aktuellen Staatsminister bei der Bundeskanzlerin Eckart von Klaeden in Hildesheim begrüßen. “Mir hat die Arbeit in der Schüler Union unglaublich viel Spaß gemacht, man sammelt unwahrscheinlich viele Erfahrungen für sein späteres Leben”, so von Klaeden. Im Roemer- und Pelizaeus Museum, dem Tagungsort der Jubiläumsveranstaltung, diskutierten die Jugendlichen neben der Schuldenkrise auch viele weitere Themen mit dem Staatsminister. Neben dem Staatsminister von Klaeden referierte auch der Generalsekretär der CDU in Niedersachsen Ulf Thiele vor dem Plenum. Als langjähriges Mitglied der Schüler Union Niedersachsen machte auch er klar, dass die Schüler Union ein unverzichtbarer Teil der Union als Volkspartei ist. Als Abschluss des zweiten Tagungstages ließen sich die SU’ler von Kurt Machens, Oberbürgermeister der Stadt Hildesheim und Mitbegründer des Verbands kritischer Schüler, im Hildesheimer Rathaus empfangen, bevor sie den Abend gemütlich ausklingen ließen.
Den letzten Tag der Jubiläumsveranstaltung wurde als ein Landesausschuss gestaltet, der sich im Rahmen eines Thesenpapiers auch mit dem ehrenamtlichen Engagement bei Jugendlichen beschäftigte. Als Diskussionspartner diente u.a. Dr. Hermann Kues, der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium. Die Schüler Union Niedersachsen forderte den Staatssekretär auf, für eine noch höhere Wertschätzung von ehrenamtlichem Engagement in unserer Gesellschaft zu sorgen und Schulen zu verpflichten, ein eventuelles ehrenamtliches Engagement obligatorisch von jedem Schüler abzufragen, um die Erwähnung und Würdigung auf dem Zeugnis sicherzustellen.