SU diskutiert über Medien in Berlin

Die Schüler Union Niedersachsen nutzte das Wochenende des 19./20. Februar 2011, um sich in der Bundeshauptstadt über die Nutzung und den Einfluss von verschiedenen Medien auszutauschen. Die 25 Teilnehmer der Berlinfahrt starteten am Axel-Springer-Hochhaus in Kreuzberg und wandelten auf den Spuren der wichtigsten Medienzentralen Berlins bis hin zum Bundespresseamt. Nach diesem Überblick direkt an den Quellen der Schlagzeilen und Neuigkeiten kamen die Jungpolitiker mit Hans Jessen, einem Korrespondenten des ARD Hauptstadtstudios, und Nick Leifert vom ZDF Hauptstadtstudio ins Gespräch.
Neben den Fragen des allgemeinen Umganges mit Medien lag ein weiterer Schwerpunkt auf den Plagiatsvorwürfen im Fall zu Guttenberg und wie die Medien in diesem Fall allgemeine Stimmungen bremsen oder befördern können.
Ganz im Sinne des Mottos 50% Politik und 50% Party wurde der Abend auf einer “Black is beautiful” Party gemeinsam mit der Jungen Union Berlin gefeiert.
Auf einer “Berlin by night Tour” wurden somit auch die dunklen Stunden in Berlin genutzt.
Als Abschluss des Themenschwerpunktes Medien besuchte die Gruppe der SU am Sonntagmittag einen Workshop des Museums für Kommunikation zum Thema der Gerüchte und wie diese in Medien verbreitet werden. Anhand vieler verschiedener Beispiele und den vielen Möglichkeiten selbst die verschiedenen Aspekte dieses Themas zu erleben konnte somit ein interessantes Wochenende bestmöglich abgeschlossen werden.
Als krönenden Abschluss, zusätzlich zu den Programmpunkten zum Thema Medien, besuchten viele SU’ler noch die Wahlparty der CDU Deutschland im Konrad Adenauer Haus, der Bundesgeschäftsstelle. Auch wenn das Wahlergebnis der Hamburger Bürgerschaft für die CDU alles andere als erfreulich ausgefallen ist, konnte doch die Möglichkeit genutzt werden ein Gespräch mit dem ehemaligen Landesvorsitzenden der Schüler Union Niedersachsen Eckart von Klaeden zu führen und auch selber von anwesenden Medienvertretern zur Wahl interviewt zu werden. Medien zum anfassen also…

 

Neue SUbstanz Frühling 2011

Die neue SUbstanz ist da! Die aktuelle Frühlingsausgabe des Mitgliedermagazins der Schüler Union Niedersachsen informiert wieder aktuell und kompetent über die interne Arbeit der SU, schulpolitische Themen und sie gibt Tipps und Tricks für die Arbeit der Schülervertretungen. Printexemplare der SUbstanz werden an Schülervertretungen des ganzen Landes gesandt und den Kreisverbänden der Schüler Union zur Verfügung gestellt. Weitere Ausgaben können wie gewohnt über die Landesgeschäftsstelle bezogen werden.
Du hast Lust an der nächsten SUbstanz mitzuwirken? Dann melde dich bei uns unter substanz@su-niedersachsen.de!

Erfolg für Schüler Union: Blinder darf Zentralabitur mitschreiben

Mit einer Bitte an die Schüler Union Niedersachsen hat sich der blinde Schüler Stephan Engelhardt mit seinem Anliegen gewandt: Als blinder zwischen sehenden Schülern steht er kurz vor seinem Abitur an einer Schule in der Region Hannover. Als ihm Ende letzten Jahres mitgeteilt wurde, dass er vom Zentralabitur ausgeschlossen werden würde und eigens für ihn angefertigte Abiturklausuren schreiben sollte, entschied er sich die größte politische Schülerorganisation einzuschalten. Stephan befürchtete eine “Extrawurst” und eine Ungleichbehandlung seiner Lehrer ihm gegenüber: Egal ob eine Benachteiligung oder ein Vorteil, er wollte immer so wie alle anderen Schüler behandelt werden.
Die Schüler Union Niedersachsen wandte sich mit einer Anfrage an den Kultusminister und sorgte mit Zeitungsartikeln und einem Fernsehbericht für die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Und dies zeigte Wirkung: Nach anfänglicher Abneigung zu den Forderungen der Schüler Union ließ das Kultusministerium nun verlauten, dass Stephan erlaubt werde gemeinsam mit allen anderen Schülern das Zentralabitur abzulegen. Die Schüler Union freut sich über die Entscheidung des Ministeriums! Dieses Beispiel zeigt, was wir als SU alles erreichen und was wir für unsere Mitschüler tun können!

Schüler Union begrüßt Vorstoß von Kultusministern

“Eine bessere Vergleichbarkeit untereinander”, das war die entscheidende Prämisse die die unionsgeführten Kultusminister zu ihrem Vorstoß geführt haben soll: Von den südlichen Bundesländern initiiert haben die Kultusminister auf ihrer Klausurtagung in Hamburg die Idee eines “bundesweiten Aufgabenpools” zum Abitur hervorgebracht. Die Teils recht unterschiedlichen Niveaus der einzelnen Abiturs der Länder sollen somit ein Stück weit angeglichen und die Vergleichbarkeit untereinander sichergestellt werden.

Der Landesvorsitzende der Schüler Union Niedersachsen, Jonas Soluk, erklärt dazu: “Als Schüler Union begrüßen wir die Idee einer besseren Vergleichbarkeit zwischen den Bundesländern grundsätzlich. Wichtig ist uns aber, dass diese bundesweite Maßnahme kein deutschlandweites Zentralabitur darstellen wird. Eine solche Umsetzung würde allein schon an dem unermesslichen administrativen Mehraufwand scheitern. Der Aufgabenpool wie er angedacht ist, stellt für uns die beste Möglichkeit dar: Verschiedene Aufgaben in den einzelnen Bundesländern, die sich auf einem gleichen Schwierigkeitsgrad bewegen, lassen auch Eltern aufatmen und die Schülerschaft wissen, dass ihr Abitur in einem anderen Bundesland nicht mehr oder weniger wert ist! Wir unterstützen aus diesem Grund auch insbesondere den amtierenden Präsidenten der Kultusministerkonferenz Dr. Bernd Althusmann, der die Weichenstellung dieser Maßnahme in die Wege leiten will und dies auch gerade als Niedersachse unterstützen möchte. Das Ziel diesen Aufgabenpool bis 2014 etabliert zu haben ist zwar sehr ambitioniert, aber nicht unrealistisch. Es ist der richtige Weg die Bildungslandschaft in Deuschland effizienter auszugestalten, ohne die bewährte föderale Struktur zu schwächen.”