SU coacht Schülervertreter aus ganz Niedersachsen

Die SV-Seminare der Schüler Union Niedersachsen stellen schon eine lange Tradition dar: Seit Jahren lädt die SU alle Schülervertretungen aus ganz Niedersachsen ein, um sie mit Hilfe von profilierten Referenten und erfahrenen Schülervertretern in drei wichtigen Bereichen zu schulen. Neben den Grundlagen einer erfolgreichen Arbeit in der Schülervertretung, einer effektiven Projektplanung an den Schulen wurden die Teilnehmer auch in dem geschickten Umgang mit der Rhetorik und der Gesprächsführung geschult.
Nach einer begrüßenden Runde und einer offenen Diskussion zur aktuellen Schulstrukturreform und der Einführung der Oberschule konnte mit Christoph Dreyer MdL auch ein profilierter Bildungspolitiker die Ansichten der CDU-Landtagsfraktion dazu einbringen, warum eine Oberschule in der momentanen Situation von Notwendigkeit ist. Zusammen mit den Ausführungen von Positionen der Schüler Union sah der Großteil der Anwesenden noch einige Aspekte gegenüber den aktuellen Ausführungen, die an der Oberschule verändert werden müssten, damit dieses Schulmodell sich als ein wirkliches Erfolgsmodell entwickeln kann.
Die rund 80 Teilnehmer zogen ein durchweg positives Resultat des Seminars. “Besonders die Rhetorik-Workshops fand’ ich super! Insbesondere auch die Tipps zur besseren Körperhaltung werd’ ich gleich mal versuchen anzuwenden. Ich bin gerne gekommen”, sagte eine Teilnehmerin aus Oldenburg und schloss daran an, dass ihr die Schulungen sicher in ihrer SV-Arbeit helfen werden.

Sozialpädagogen nicht nur für Berufsschulen wichtig!

Mitte November löste ein Eilschreiben des Kultusministeriums einige Verwirrung an Hannovers Berufsschulen aus: In dem Schreiben fordert das Ministerium sechs große Berufsschulen auf, ihren Sozialpädagogen sofort zu kündigen, damit diese Entlassung noch im laufenden Jahr in Kraft treten könne. In der Begründung heißt es, dass der Weiterbeschäftigung dieser Sozialpädagogen rechtliche Bedenken entgegenstünden.
Nach einer Zeit der Verunsicherung und einem nachhaltigen, friedlichen Protest der Betroffenen hat das Kultusministerium nun eingelenkt: Die sechs Sozialarbeiter, die von einer Kündigung bedroht waren dürfen ihre Stellen definitiv behalten und weiter ihrer sehr wichtigen Tätigkeit nachgehen.
“Nicht nur ein fachlich hohes Niveau unserer Schulen muss sichergestellt sein, das Kultusministerium muss auch wissen, dass die Dienste von Sozialpädagogen mit ihren wichtigen Aufgabenfeldern von höchster Priorität sind”, so Jonas Soluk, Landesvorsitzender der Schüler Union Niedersachsen. Die SU spricht sich daher klar für einen Ausbau der sozialpädagogischen Dienste in Niedersachsen aus und begrüßt die Ankündigung des Kultusministeriums, mehr Sozialpädagogen in den Landesdienst übernehmen zu wollen!

David McAllister nimmt an Kreisvorsitzendenkonferenz der SU teil

Der Niedersächsische Ministerpräsident und Landesvorsitzende der CDU Niedersachsen, David McAllister, war als Gast einer Kreisvorsitzendenkonferenz der Schüler Union Niedersachsen in Hannover zu Gast. Der Landeschef, einst selber aktives Mitglied der SU Niedersachsen, nutzte die Chance den anwesenden Schülerinnen und Schülern seine Erinnerungen und Erlebnisse aus der Zeit seines Engagements in der SU zu schildern. “Die Arbeit als Besitzer im Kreisvorstand der Schüler Union hat mir immer sehr viel Spaß gemacht – aber zum Kreisvorsitzenden hab ich es nie gebracht”, scherzte der niedersächsische Landesvater in lockerer Atmosphäre.
Aber nicht nur das aktive Mitwirken der SU’ler war Thema – in der offenen Diskussionsrunde sprachen die Jungpolitiker auch die neue Schulstrukturreform an. Vielen Anwesenden bereitete dabei die Schwächung einer leistungsstarken Differenzierung innerhalb der neuen Oberschule sorgen: “Wenn Haupt- und Realschüler demnächst weitesgehend gemeinsam unterrichtet werden sollen, wer stellt sicher, dass angemessen auf die jeweiligen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingegangen werden kann?”, fragte beispielsweise Lukas Voß, der Kreisvorsitzende der Schüler Union Rotenburg/Wümme. Dabei verwies David McAllister darauf, dass die Oberschule nur ein Angebot an die Schulträger sei, die frei nach den örtlichen Gegebenheiten angewandt werden kann. Darüber hinaus stellt auch die Möglichkeit der Differenzierung innerhalb der Oberschule eine Chance dar, mit diesem System eine möglichst hohe Leistungsgerechtigkeit sicherzustellen, so McAllister.
Für Detailfragen standen im Anschluss des Fachgesprächs mit David McAllister noch Ulff Konze und Bernward Schlossarek aus der Staatskanzlei zur Verfügung. Die beiden profilierten Bildungspolitiker beantworteten detaillierte Fragen zur aktuellen Faktenlage im Kultusressort.
Am Ende waren sich alle einig: Besonders die freundliche und offene Art von David McAllister hat alle anwesenden Funktionsträger der SU beeindruckt!

Einladung zum SV-Seminar

Wie organisiere ich meine Arbeit als Schülervertretung richtig? Wie plane ich Projekte an meiner Schule? Wie trete ich sicher und überzeugend auf? All dies sind Fragen die für alle Schülervertreterinnen und Schülervertreter in unserem Land unerlässlich sind. Als gewählter Vertreter der Schülerschaft sollte man sein Fach verstehen und in kein Fettnäpfen treten. Was ihr als SV dafür braucht wollen wir euch zeigen! Schon seit Jahren schult die Schüler Union SV’ler aus dem ganzen Land in verschiedenen Smeinaren und Workshops, um ihnen die Arbeit zu erleichtern.
Sei auch du dabei, wenn das diesjährige SV-Seminar der Schüler Union Niedersachsen stattfindet! Das Seminar ist völlig kostenlos für dich und als Anmeldung reicht eine e-Mail mit deinen kompletten Kontaktdaten und dem Namen deiner Schule an info@su-niedersachsen.de. Wir würden uns freuen dich am 27. November wiedersehen zu können. Aber beeil dich – die begehrten Plätze sind begrenzt!

Schüler Union Niedersachsen diskutiert über Integration

Die Schüler Union Niedersachsen nutzte das Wochenende des 30./31. Oktober 2010, um auf einem gemeinsamen Seminar in Wilhelmshaven zwei wichtige aktuelle schulpolitische Themen zu besprechen: Neben umfangreichen Debatten und den Erkenntnissen zahlreicher Referenten tauschten sich rund 25 SU’ler zum Thema der schulischen Integration aus und diskutierten gemeinsam über die neuen Pläne der Landtagsfraktionen eine neue Oberschule einzuführen. Im Rahmen eines Landesausschusses, welcher am Sonntagmorgen innerhalb des Seminars stattfand, wurde ein Leitantrag des Landesvorstandes zur Integration besprochen und verabschiedet.
Im Rahmen einer Podiumsdiskussion kamen fachkundige Gäste unterschiedlicher Couleur zusammen, um ihre durchaus kontroversen Sichtweisen zum Thema der schulischen Integration auszutauschen. Neben Hans Werner Kammer, dem CDU Bundestagsabgeordneten aus Wilhelmshaven, Abdou Ouedrago, einem Vertreter des Niedersächsischen Integrationsrates, und Brigitte Kunze, der Schulleiterin der Freiherr vom Stein Realschule in Wilhelmshaven, kam auch Jürgen Petersen von der FDP zu Wort und brachte seine Ideen in die Debatte ein. Als breiter Konsens galt dabei, dass nur durch eine effektive Sprachförderung Migranten in das Schulleben eingegliedert werden können – denn ohne einen sicheren Umgang in der deutschen Sprache kann kein Zusammenleben gelingen.
Der zweite Teil des Seminars stand im Zeichen der aktuellen Schulstrukturreform in Niedersachsen: Die Pläne der neuen Oberschule wurden von dem bildungspolitischen Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Karl Heinz Klare MdL, im Detail aufgezeigt und im konstruktiven Dialog diskutiert. Schwerpunkte in dieser Diskussion lagen darin, ob und in welchem Ausmaß noch eine chancengerechte Leistungsdifferenzierung an den neuen Oberschulen gewährleistet werden kann.
Mit diesen zwei sehr wichtigen Schwerpunktthemen hat die SU wieder einmal gezeigt, dass sie auf die notwendigen Fragen der Schulpolitik nicht nur den Kontakt mit Fachleuten und der Politik sucht, sondern auch eigene Gedanken und Forderungen dazu einzubringen bereit ist. Auf diesem Wochenende kam aber natürlich auch der Spaß nicht zu kurz: Nachdem die Delegierten und Gäste der Schüler Union sich einer Führung des Marinestützpunktes in Wilhelmshaven annahmen, ließen sie es auf einer großen Party krachen und machten einmal mehr klar, dass Politik und Party die perfekte Mischung darstellen!