„Landesweite Bildungsdemonstration in Hannover mit gerade einmal 150 Teilnehmern“

Am vergangenen Sonnabend haben in Hannover Schüler und Studenten, die man hauptsächlich dem Linken Lager zuordnen kann, für eine „gerechte Bildung“ demonstriert. Gerade mal 150 Teilnehmer kamen zur „landesweiten Bildungsdemo“ zusammen. Hierzu erklärt der Landesvorsitzender der Schüler Union Jonas Soluk: „Man merkt anhand der geringen Zahl der Demonstranten, dass die Schüler und Studenten aus den vorhergegangen Bildungsdemonstrationen gelernt haben und sich nicht mehr vor einen einseitig ideologischen Karren spannen lassen“.

Nach Meinung der Schüler Union Niedersachsen (SU) kann nur das vielgliedrige Schulsystem ein gerechtes Bildungssystem gewährleisten. „Schüler müssen ihrer Begabung gerecht gefördert und gefordert werden“, so Soluk. Allerdings müsse die Durchlässigkeit der einzelnen Schulformen noch verbessert werden.

Die SU ist der Meinung, dass das Abitur nach 12 Jahren der richtige Weg ist um konkurrenzfähig gegenüber unseren europäischen Nachbarn, wo die Schüler ebenfalls nach 12 Jahren das Abitur erreichen, zu bleiben. Außerdem kann man das Abitur weiterhin in 13 Jahren absolvieren, wenn man über den Weg der Realschule oder das Fachabitur geht. „Es ist jedoch richtig, dass die Lehrpläne weiter entschlackt werden um die Zeit des Lernens optimal nutzen zu können. Hierzu setzen wir uns aktiv, auch innerhalb der CDU, ein“ erklärt Soluk abschließend.