Nordkonferenz in Uelzen

Schüler Union fordert die Beflaggung der Schulen

Vor kurzem trafen sich auf Einladung des niedersächsischen Landesvorsitzenden, Malte Kramer, Vertreter der norddeutschen Landesverbände der Schüler Union (SU) zu einer Nordkonferenz in Uelzen.
Dort kam es unter anderem zur Forderung nach einer dauerhaften Beflaggung aller Schulen mit den Flaggen der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen
Union. “Flaggen an den Schulen sollten wie in anderen Ländern eine Selbstverständlichkeit sein, denn sie können gerade jüngeren Schülern helfen in einem unverkrampften Verhältnis zu ihrem freiheitlichem und demokratischen Land und dessen Symbolen aufzuwachen.“, führt Malte Kramer die Forderung aus.

“Gerade als Zeichen der Identifikation mit der freiheitlich demokratischen
Ordnung der Bundesrepublik Deutschland und den abendländischen Werten Europas sind die Flaggen Deutschlands und der EU als Zeichen dieser Gedanken an den Schulen erforderlich.”, ergänzt der Bremer SU-Landesvorsitzende, Florian Weigel.
“Schulen sind öffentliche Gebäude und daher ist eine Beflaggung dieser für die Schüler Union selbstverständlich.“, erklärt Christopher Sauer, SU-Vorsitzender in Schleswig-Holstein.
Die deutsche Nationalflagge ist ein Symbol für Freiheit und Demokratie und steht für die Erfolgsgeschichte der Bundesrepublik Deutschlands seit 1949 und die Europaflagge symbolisiert den Prozess der europäischen Einigung, der den Menschen in Europa seit Jahrzehnten Frieden gewährleistet und gerade auch jungen Menschen viele vorher nie da gewesene Chancen eröffnet. „Ein entspanntes Verhältnis der deutschen Bevölkerung zu ihrem Land, der Deutschen Flagge und Hymne als Symbole für Demokratie und Freiheit sollten selbstverständlich sein. Um dies zu erreichen sollte schon in der Schule eine Identifikation mit den staatlichen Symbolen ermöglicht werden.“ stellen die drei norddeutschen Landesvorsitzenden abschließend fest.