Bundesweites Zentralabitur wünschenswert!

Einem bundesweiten Zentralabitur, was derzeit in allen Medien diskutiert wird, steht die Schüler Union Niedersachsen positiv gegenüber.
SU-Landesvorsitzender Malte Kramer dazu: „Ein bundesweites Zentralabitur würde zu einer besseren Vergleichbarkeit der Abiturzeugnisse und zu mehr Gerechtigkeit im Bildungswesen führen. Daher ist es für uns Schüler absolut wünschenswert!“ Die Diskussion um das bundesweite Zentralabitur, das von einigen Kultusministern angestoßen wurde, sollte sich nach Meinung der Schüler Union aber nicht als Sommerlochfüller entpuppen. Das Thema verdient es gründlich und auf breiter Basis diskutiert zu werden. Sicherlich haben die Länder die Kultushoheit, aber aus Sicht der SU ist es ein Unding, dass im 21. Jahrhundert versucht wird, europaweit geltende Studienabschlüsse einzuführen, man in Deutschland aber noch 16 verschiedene Abiturzeugnisse hat.
Dass es aber nicht zu einer überstürzten Einführung des Zentralabiturs auf Bundesebene kommen darf, ist für die SU klar. Da stimmt sie dem niedersächsischen Kultusminister Bernd Busemann zu. Davon hätten weder Schüler noch Lehrer etwas. Ein Großprojekt, wie ein bundesweites Zentralabitur, Bedarf einer gründlichen Planung und zuerst müssten sich die Bundesländer über die Formalitäten und Lehrpläne einigen.
Die Schüler Union Niedersachsen hält auch bundesweite und zentrale Abschlussprüfungen für die Hauptschule und die Realschule mittelfristig als sinnvoll. Der SU-Chef Kramer abschließend dazu: „Liebe Kultusminister, nehmen Sie das bundesweite Zentralabitur in Angriff und lassen Sie die Diskussion nicht verpuffen. Sorgen Sie für mehr Vergleichbarkeit im Bildungswesen!“