Schüler Union zur Erklärung der Kultusministerkonferenz: „Länder jetzt in der Pflicht!“

„Das war der richtige Schritt, jetzt erwarten wir auch Taten!“, erklärt der niedersächsische SU-Vorsitzende Malte Kramer zur von den Kultusministern unterzeichneten Erklärung.
„Fordern und fördern des einzelnen Schülers, eine konsequente Rahmenkonditionsschaffung und nachhaltige Bildungswesensverbesserung – alles Forderungen der Schüler Union“, so Kramer, den es freut, dass erneut Ziele der SU in die Realität umgesetzt werden sollen. Auch die Idee einer Modernisierung des Unterrichtes erhalte laut Kramer die volle Unterstützung aus den Reihen der Schüler Union. Eine Umgestaltung der Methodik – weg vom Frontalunterricht, hin zur schülerorientierten und individuellen Förderung – sei „absolut zu begrüßen, auch weil dies zeigt, dass man nicht immer nur Geld in die Hand nehmen muss, um positive Veränderungen zu erreichen.“ Wie in der Erklärung der Kultusministerkonferenz erläutert, gehe dies jedoch auch mit einer Veränderung des Lehrerbildes Hand in Hand: „Die Lehrer müssen sich diesen neuen Gegebenheiten anpassen, es darf für Jung wie Alt keine Ausreden geben“, so Kramer
Für die Schüler Union Niedersachsen ist wichtig, dass die Erklärung der Kultusministerkonferenz keine „Erklärung für die Schublade“ wird, sondern sie von der Politik auch konsequent verfolgt wird. „Die Erklärung gibt die Richtung vor – jetzt muss ihr gefolgt werden!“, fordert der SU-Chef abschließend.