Niedersachse Veit Albert neuer Bundesvorsitzender – Albert: “Es gibt viel zu tun, packen wir’s an!”

Aus Niedersachsen kommt der neue Bundesvorsitzende der Schüler Union: Veit Albert aus Braunschweig setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen Tobias Bauschke aus Bayern durch. Albert kündigte an, daran mitzuarbeiten, dass bei der kommenden Bundesschülertagung die Schüler Union Deutschlands wieder erstarkt sein wird und zu einer „wichtigen Stimme in der bildungspolitischen Landschaft“ geworden ist. „Das bedarf genauso inhaltlicher wie organisatorischer Neupositionierungen, die wir jetzt zügig und entschlossen angehen werden“, kündigte der 18jährige an, der zugleich Landesvorsitzender in Niedersachsen ist.

Neue stellvertretende Bundesvorsitzende sind der Thüringer Landesvorsitzende Robert Conrad und sein Baden-Württemberger Kollege Marco Wagner. Zu Beisitzern wählten die rund 85 Delegierten aus 13 Landesverbänden Harry Becker (Schleswig-Holstein) und den oberbayerischen SU-Bezirkschef Maximilian Heiler.

SU in der Region Braunschweig ermittelt Fussballchampion – Goslarer Mannschaft gewinnt spannendes Fußballturnier

Die Mannschaft II des Kreisverbandes Goslar hat das vom örtlichen Kreisvorsitzenden Christoph Ponto organisierte SU-Fußballturnier gewonnen. Insgesamt fast 40 SUlerinnen und SUler trafen sich in einem Fußballcenter. Die begleitenden Freunde und Verwandte sorgten für genügend Stimmung, um die Spieler ausreichend zu motivieren. Auch Torben Klose, Bundesgeschäftsführer der SU, war angereist. Die Mannschaften aus Goslar, Peine und Salzgitter erkämpften sich mit viel Engagement und spielerischen Tricks die Belohnungen: von örtlichen Betrieben gesponserte Gewinne für die ersten drei Mannschaften. Auf die Plätze 2 und 3 kamen die Mannschaften Salzgitter I und Goslar I.

“Beteiligung statt Direx-Diktatur” – Schüler Union mit grundsätzlicher Unterstützung für Kultusminister bei ‘Eigenverantwortlicher Schule’

“Große Zustimmung” von der Schüler Union (SU) erhält Niedersachsens Kultusminister Bernd Busemann für sein Vorhaben, das Projekt “Eigenverantwortliche Schule” bereits 2007 weitestgehend umzusetzen. Die SU hatte immer wieder darauf gedrungen, diesen und andere “Meilensteine” der Reformpolitik umzusetzen. Der niedersächsische SU-Landeschef Veit Albert: “Wenn erst 2010 die ‘Eigenverantwortliche Schule’ gekommen wäre, hätte dies für eine halbe Schülergeneration bedeutet, dass sie weiterhin unter der wenig qualitätsorientierten Schulorganisation hätte leiden müssen.” Aus Schülersicht sei das erhöhte Tempo daher in jedem Fall zu begrüßen. Nun müsse nur noch das Versprechen umgesetzt werden, die Schulleiterinnen und Schulleiter gründlich und umfassend zu schulen und damit auf ihre neue Aufgabe vorzubereiten.

Einen wichtigen Aspekt betont der 18jährige Albert aber bei aller Zustimmung auch: “Die Beteiligung von Schülern und Eltern muss weiterhin gewährleistet werden. Eine ‘Direx-Diktatur’ wäre sicherlich nicht förderlich für ein gutes und produktives Schulklima.”