“0:1 durch Eigentor” – SU lehnt Söders Vorschläge entschieden ab

„0:1 durch Eigentor“, so der Landesvorsitzende der Schüler Union (SU) Niedersachsen, Till Cordes, stünde das Spiel „Söder gegen die Jugend“ gleich zu Beginn des Matches. Der 17-jährige Schüler reagiert damit auf den Vorschlag des CSU-Generalsekretärs Markus Söder, dass es Kinder unter 14 Jahren nicht mehr erlaubt sein sollte nach 20 Uhr ohne elterliche Begleitung nach draußen zu dürfen.

„Herr Söder sollte mal lieber die gesellschaftlichen Realitäten betrachten anstatt mit populistischen Vorschlägen verzweifelt versuchen in den Medien Aufschlag zu finden: Ich bin bereits gespannt, wie er in einigen Jahren seinen 13-jährigen Kindern erklären will, dass diese im Sommer bei Helligkeit in den Sommerferien nach 20 Uhr nicht mehr alleine zu ihren Freunden dürfen.“

„Nur weil einige wenige Kinder verhaltensauffällig werden, kann man nicht gleich alle abends wegsperren“, so Cordes und verweist gleich auf praktische Probleme: „Will Söder jetzt die Polizei zu Kinderjägern machen anstatt das diese sich um die wirklich bedeutsamen Probleme kümmert?“

Untauglich für die Kriminalitätsbekämpfung sei der Vorschlag, bekämpfe er doch nicht die Ursache: „Vielmehr hat Dr. Söder ja Recht, dass die Ursachen für die Jugendkriminalität zum Großteil im Elternhaus liegen. Aber warum man dann die Kinder dafür bestrafen muss, wird wohl weiter das Geheimnis des CSU-Generals bleiben.“