SU Niedersachsen lehnt Pläne der Bundesregierung ab

Die Schüler Union Niedersachsen kritisiert Pläne der Bundesregierung, die akademische Laufbahn bei der Rente nicht mehr anzurechnen.
Nach Angaben von Sozialministerin Schmidt soll ab 2008 ein neues Gesetz gelten, welches die Anrechnung der Ausbildungszeit auf die Rente stoppt. Der Vorsitzende der Schüler Union Niedersachsen, Till Cordes, wehrt sich gegen diese Einschnitte: “Mit der Einführung von Studiengebühren und der Nichtanrechnung der akademischen Ausbildungszeit auf die Rente wird die Forderung von Bundesregierung und Wirtschaft nach mehr Studienanfängern gleich zweifach unterlaufen.”

Zurzeit werden vom Studium maximal drei Jahre auf das Rentenkonto angerechnet. Vor der Neuregelung vom 1. Oktober 1996 hatte die Anrechnungszeit der Ausbildungszeiten durch den Besuch einer Schule, Fachschule oder Hochschule maximal sieben Jahre betragen. “Die Pläne der Bundesregierung machen Bildung zum Luxus und es ist zu befürchten das sich
viele in Zukunft genau überlegen, ob sie sich eine höhere Ausbildung leisten können”, so Till Cordes.
Über eine Erhöhung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre will die Bundesregierung 2010 entscheiden.

SU Niedersachsen lehnt Pläne der Bundesregierung ab

Das könnte dir auch gefallen