„Zentral aus dem Bildungstief?“ – 32. Landesdelegiertentag 2003 in Stade

Bei ihrem 32. Landesdelegiertentag hat die Schüler Union (SU) Niedersachsen am Wochenende 14./15. Juni einen neuen Landesvorstand gewählt. Neuer Chef der größten niedersächsischen Schülerorganisation wurde der 17-jährige Till Cordes aus Grünendeich (Landkreis Stade), der in Abwesenheit kandidierte, da er zeitgleich als niedersächsischer Landessieger am Bundesfinale des Rhetorik-Wettbewerbes „Jugend debattiert“ in Berlin teilnahm. Zu seinen Stellvertretern wählten die rund 50 Delegierten aus ganz Niedersachsen Stefan Menk aus Buchholz in der Nordheide (Landkreis Harburg) und Jennifer Schuster aus Fuhrberg (Region Hannover). Als Landesschatzmeisterin wurde Kim-Karen Kusserow aus Buxtehude (Landkreis Stade) wiedergewählt und Pressesprecher wurde der Osnabrücker Jasper Fuhrmann. Beisitzer wurden Hasko Brahms (Leer), Sören Bunke (Celle), Melissa Maiwald (Aurich), Patrick Meurer (Buchholz in der Nordheide) und Christian Thönelt (Salzgitter). Der bisherige Landesvorsitzende Björn Borchers (Stadthagen) hatte nicht erneut kandidiert, da er seine Schulzeit beendet hat.

Hauptredner der Veranstaltung war der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff, der seine politische Karriere selber in der Schüler Union begonnen hat und von 1978-80 ihr Bundessprecher war. Wulff lobte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihr Engagement und freute sich vor allem darüber, dass „die junge Generation total ranklotzt“ und ihre Zukunft selber in die Hand nähme.

Inhaltlich beschäftigte sich die Veranstaltung, die im Stader „Stadeum“ stattfand, vor allem mit dem Zentralabitur. Hatte sich die SU Niedersachsen in den letzten Jahren immer wieder gegen ein Zentralabitur ausgesprochen, so kippte sie jetzt diesen Beschluss und fordert nun auch zentrale Abiturprüfungen.

„Zentral aus dem Bildungstief?“ – 32. Landesdelegiertentag 2003 in Stade

Das könnte dir auch gefallen